dmexc-over – Ein Recap zu Deutschlands größtem Digital Meetup

dmexco recap 2016

Die letzten Goodie-Gummibärchen sind verdaut und spätestens heute hat auch der letzte Digital Manager wieder den Weg zurück in den Alltag gefunden. Doch irgendwas ist anders: Nein, es sind nicht die zahlreichen Kugelschreiber, Billigkopfhörer und Stressbälle,…

… und auch nicht die Powerbanks, T-Shirts oder Visitenkartenhüllen. Am Tisch stappeln sich die Flyer und Visitenkarten. Dennoch, ich habe seit 2 Tagen endlich wieder mal das Gefühl, atmen zu können. Klassisches Anzeichen eines Dmexc-over (DER Buzzword Hangover), ausgelöst durch die größte Digitalmesse im DACH Raum. Gemütlich nippe ich an meinem Kaffee, Musik im Ohr und frage mich nach dieser Knallershow *bamm* mit gefühlt hunderten Vorträgen, Gesprächen, Pitches, Gewinnspielen und Demos, was nun wirklich zu tun ist, was mich überrascht hat und was ich denn tatsächlich mitgenommen habe.

Was ich auf der dmexco gelernt habe

In einem Mediennutzungsumfeld in dem Content immer weiter fragmentiert wird, ist es umso wichtiger, einen starken Purpose (Unternehmenszweck / Leistungsversprechen / Vision) zu haben.
Verschiedenste Kanäle müssen auch losgelöst voneinander zur Gesamtpositionierung beitragen (#Content Marketing) können. Im Zentrum steht der User, weshalb sich Personalisierung (#User-centered) nicht darauf reduzieren kann, Bilderchen auf Landingpages auszutauschen, sondern mittels Marketing Automation (#Leadscoring #Leadnurturing) den gesamten Nutzerflow abdecken muss.

Digital Buzzword BingoWeitere Begriffe, die man aktuell wie die Sau durchs Dorf treibt: #Conversion Optimierung (Ehemals: Schrittweiser Verbesserungsprozess) #Programmatic (früher auch in Teilen als Display bekannt und in diesem Zusammenhang SSP & DSP), #Motion (früher mal Video), #Crossdevice (Früher mal Mobiltauglich) DMP (Auch mal bekannt unter dem Begriff Business Intelligence.) 360° = einfach alles immer ganzheitlich.

Wer sich jetzt denkt, wirklich neu ist das ja alles nicht, der liegt richtig. Und mal ehrlich, geht es wirklich darum, Marketing im Jahr 2016 plötzlich komplett anders zu denken? (#Disruption) Genau, es gibt natürlich jede Menge neue Tools und Messmöglichkeiten, im Herz geht es aber um kluges Marketing. (Wer erst ein Samsung Phone sucht und dann ein Iphone, sollte nicht mit dummen Bannern erschlagen werden, sondern eventuell mal eine Pro- und Contra Liste aka Vergleich angeboten bekommen. Wer einmal auf eine Seite klickt interessiert sich nicht automatisch für ein Produkt und Leute zu remarketen, die beim ersten Besuch nach 5 Sekunden abgehauen sind, ist auch nicht die Königsdisziplin.)

Ja und natürlich geht es bei der Messe auch um neue Kontakte, Kooperationspartner und jede Menge genialer Kundentermine und Projekte auf die man sich jetzt schon freut.


Bitte gib eine gültige Mailadresse an.

Digital Marketing, die Werbedollar werden verteilt

Müsste ich meine Werbedollar auf Basis der dmexco investieren, würde ich in den nächsten Jahren auf die Zusammenführung / Vernetzung von Systemen (Marketing Automation) setzen, Kunden dadurch 360° betrachten und Content dann zielgenau aussteuern. Meine gewonnene Zeit investiere ich in starke Kampagnen mit genialen Inhalten. Bis auf ein paar kreative / alternative Impulse bleibt also alles wie bisher: Neugierig bleiben, ausprobieren und Prozesse laufend hinterfragen und verbessern.

Weite dmexco Recaps:

… und was ist dein Eindruck?

Rate this post
Roland Lindner
Roland Lindner ist als Digital Consultant mit für den Auf- und Ausbau der Online-Marketing-Strategien (Conversion Optimierung, Analytics, Content Marketing) innerhalb der mediaworx berlin AG verantwortlich. Neben Online Marketing ist seine Leidenschaft die Fotografie. (Mail)

Deine Meinung ist gefragt

Deine Meinung*

Dein Name*
Deine Seite